1989 - 1991 waren wir beide 2 Jahre in Haiti Kinderdorfleiter als “praktische Missionare”  in einem Kinderdorf.

(Zu der damaligen Zeit waren die Arbeitsbedingungen noch sehr beschwerlich und kräftezehrend, deshalb war die Zeit nur auf 2 Jahre gesetzt. Erst als wir eine Weile dort waren wurde uns bewußt, 2 Jahre das durchstehen, das wird schwierig.)

Strom für die Pumpe aus dem Brunnen für fließend Wasser gab es manchmal. Wir haben das Kinderdorf mit einer Pumpe aus einem Brunnen versorgt, doch diese ist des öfteren ausgefallen wegen den Unruhen.

Telefon hatten wir im Jahr ca. 2 Mal für eine kurze Zeit, bis die Nachbarn das Kabel wieder gekappt hatten, weil sie dachten es sei Strom.

Heute nach 30 Jahren gibt es stabilere Stromgeschichten auch über Solar.

Die Kinderdörfler sind somit per Skype oder Whatsapp erreichbar.

Unsere Aufgabe dort waren: 

- Fertigbau des Kinderdorfes

- Fertigaufbau des Kinderdorfes

- Zudem erarbeiteten wir Richtlinien für das Leben im Kinderdorf. Das war nicht ganz einfach, da die Haitianer natürlich gerne bei den Einkäufen Ihre Verwandtschaft bevorzugt haben, und wir dadurch oft überhöhte Preise für die Lebensmittel oder Kleidung ausgaben. Da wir nur von Spendengeldern das Kinderdorf am Leben halten konnten (auch heute noch), was das eine große Herausforderung für uns. 

- Patenschaftsarbeit: In unserer Zeit hatten wir 200 Patenschaften vermittelt.

Die Patenschaften mußten betreut und beobachtet werden, dass die Gelder auch wirklich für die Kinder verwendet wurden und nicht für andere Dinge, die den Haitianern wichtig erschienen.

 

https://www.lebensmission-haiti.org/

mehr kommt später